Orthopädie

Orthopädie ist jene Sparte der Medizin, welche sich mit den Erkrankungen des Bewegungsapparates befasst. Der Bewegungsapparat setzt sich zusammen aus Knochen, Gelenken und Muskulatur. Neben der operativen Behandlung umfasst die Orthopädie auch die Diagnostik der Erkrankungen, sowie deren konservativen Therapiemöglichkeiten (medikamentöse Behandlung, lokale Infiltration, Überweisung an Physiotherapie, etc.). Für die Diagnostik steht uns in der Tierklink Mittelland, nebst konventionellem digitalem Röntgen, ein leistungsstarker Computertomograph (CT) zur Verfügung. Vor allem bei komplexen Problemen (beispielsweise Gelenkfrakturen) bietet die CT-Untersuchung heute in vielen Fällen enorme Vorteile für eine exakte Beurteilung und Operationsplanung.

Die chirurgischen Eingriffe werden in der Tierklinik Mittelland in einem speziellen Operationsbereich durchgeführt, um einen hohen Hygienestandard (Asepsis) zu gewährleisten. Orthopädische und weichteilchirurgische Eingriffe werden dabei in drei unterschiedlichen, speziell dafür eingerichteten, Operationsräumen vorgenommen.

Wir bieten die ganze Palette der Frakturversorgung, sowohl konservativ als auch operativ, an. Für die chirurgische Frakturversorgung stehen uns moderne Fixationssysteme zur Verfügung. Wenn immer möglich werden Implantate aus Titan verwendet. Diese haben den Vorteil, dass sie viel weniger infektionsanfällig sind. Zusätzlich weist Titan physikalische Eigenschaften auf, die denen von Knochen viel ähnlicher sind als Stahl. Daher sind Probleme mit Knochenabbau unter dem Implantat wesentlich weniger häufig.

Wachstums- und Entwicklungsstörungen können zu Fehlstellungen der Gliedmassen führen. Die daraus resultierenden abnormalen Belastungen führen bei gewissen Patienten mit der Zeit zu Schmerzen und Abnützung in den anliegenden Gelenken (Arthrose). Zur Prävention oder Linderung bereits vorhandener Schmerzen können Korrekturosteotomien nötig sein. Diese Art von operativen Eingriffen gehört ebenfalls zu unseren Spezialitäten. Für die Stabilisierung der Korrekturen wählen wir patientenspezifisch das jeweils optimale Fixationssystem.

Das gesamte Spektrum der Gelenkchirurgie, wie zum Beispiel Kreuzbandruptur, Kniescheibenluxation und Ellbogendysplasie, gehört genauso zu unserem Angebot wie die Behandlung von Instabilitäten und der Total- und Teilersatz (Prothese) von einzelnen Gelenken (Hüftgelenk bzw. Ellbogen).

Die Arthroskopie (Gelenkspiegelung) kann sowohl zur direkten, schonenden Visualisierung des Gelenks als auch zur minimalinvasiven Behandlung von gewissen Gelenkerkrankungen genutzt werden.

Unser 24-Stunden-Notfalldienst garantiert die zeitnahe Versorgung sämtlicher orthopädischer Notfälle, wie zum Beispiel offene Frakturen oder Frakturen der Wirbelsäule.

 

Arthroskopie (Gelenkspiegelung)

 

Frakturversorgung (Knochenbrüche)

 

Erkrankungen der Gelenke

 

Kniegelenk

Kreuzbandriss

  • TPLO
  • Extrakapsulärer „Kreuzbandersatz“ nach Flo
  • Meniskusbehandlung, Meniscal Release, Partielle Meniskektomie, Arthroskopie

Patellaluxation

  • Vertiefung des Rollkams
  • Transposition der Tuberositas tibiae
  • Antirotationelle Fadenzügelung
  • Kapselraffung oder lateral release

Hüftgelenk

  • Operationen bei verschiedenen Erkrankungen des Hüftgelenks: Juvenile Beckensymphyiodese, Zweifache Beckenschwenkung
  • Femurluxation (Hüftausrenkung): Toggle Pin mit dem Tightrope Implantat, Gelenkkapselplastik, Femurkopfhalsresektion
  • Operationen beim Legg-Perthes-Syndrom (aseptische Femurkopfnekrose): Femurkopfhalsresektion

Ellbogengelenk

  • FPC (frakturierter Processus coronoideus): Fragmententfernung oder subtotale Coronoidektomie
  • Radioulnare Inkongruenz (Gelenksstufe): Proximale dynamische Ulnaosteotomie
  • IPA (isolierter Processus anconaeus): Anschrauben (Frühstadium) oder Entfernung des IPA (Spätstadium)
  • OCD (Osteochondrosis dissecans): Entfernung der Knorpelschuppe + Microfracture
  • IOHC (inkomplette Ossifikation der Humeruskondylen): Interkondyläre Zugschraube

Schultergelenk

  • OCD (Osteochondrosis dissecans): Arthroskopische oder konvetionelle Entfernung der Knorpelschuppe
  • Bizepssehnenverletzung bzw. chronische Entzündung: arthroskopische Tenotomie, Gelenksinjektionen (z.B. Langzeitkortison, Hyaluronsäure)

Karpalgelenk (Handgelenk)

  • Hyperextensionssyndrom, Niederbruch, Durchtrittigkeit: Teilversteifung (partielle Arthrodese) oder komplette Gelenkversteifung (Panarthrodese) des Handgelenkes

Tarsalgelenk (Sprunggelenk)

  • OCD (Osteochondrosis dissecans): Entfernung der Knorpelschuppe
  • Fortgeschrittene, behandlungsresistente Arthrosen: Gelenkversteifung (Panarthrodese)
  • Seitenbandabriss/Luxation: Bandersatz oder Gelenkversteifung

Zehengelenke

  • Arthrosen: Arthrodese, Amputation, Kortisoninjektionen

Wachstumsstörungen

  • Korrekturosteotomie, Ulnaostektomie, Keilosteotomie

Diagnostik

  • HD Früherkennung
  • HD/ED-Röntgen
  • Vorsorgeuntersuchung auf Patellaluxation
  • Lahmheitsabklärung